170 Lkw Lebensmittel landen in Lüneburg jedes Jahr im Müll

Ein Skandal. Wenn Sie an 170 Lkw flott entlang·gehen, brauchen Sie gut eine halbe Stunde. Stellen Sie sich das wirklich mal vor: 170 Lkw voll mit Essen und Trinken. Alles noch gut. Alles soll auf den Müll. Aber in Wirklichkeit sehen Sie diese 170 Lkw natürlich nie. Die Lkw sind Statistik. Und die Statistik sagt für Deutschland: Jeder Mensch schmeißt zu Hause jedes Jahr 55 … 170 Lkw Lebensmittel landen in Lüneburg jedes Jahr im Müll weiterlesen

238 Kilometer Straße gibt es in Lüneburg

Mehr Fuß·verkehr! Auf Straßen kann man fahren oder gehen. Am einfachsten ist gehen. Gehen kann (fast) jeder. Gehen kostet nichts. Wer zu Fuß geht, sieht was und erlebt was. Gehen tut dem Körper gut und befreit die Gedanken. Viele Menschen in der Stadt gehen oft zu Fuß und viele tun das gern. Mehr Menschen würden zu Fuß gehen, wenn es bessere Straßen gäbe: breite Straßen … 238 Kilometer Straße gibt es in Lüneburg weiterlesen

Bienen – Zählstelle

560 Wildbienen·arten leben etwa in Deutschland. 360 Arten gibt es in Niedersachsen. Weltweit gibt es circa 20.000 Arten. Einige sind nur gut einen Millimeter groß sind. Die meisten Wildbienen leben allein. Sie leben in der Erde, in Bohrlöchern von Käfern in altem Holz, in toten Pflanzen·stängeln oder in Schnecken·häusern. Sie leben zwischen 4 und 8 Wochen. Auch Hummeln sind Wildbienen. Von den Honigbienen gibt es weltweit nur … Bienen – Zählstelle weiterlesen

Liebe Menschen, auch ihr seid Natur!

Was zählt. gibt der Gewöhnlichen Bindensandbiene eine Stimme. Sie heißt Andrena flavipes. Viele Lebewesen sind für unsere Zukunft wichtig. Nicht nur wir Menschen. Tiere können nicht sprechen. Deshalb werden ihre Belange oft übergangen. Das könnte auch für uns Menschen gefährlich werden. Wie leben die Insekten? Warum sind sie bedroht? Wie können wir helfen?   Eine Biene stellt sich vor: Gestatten, dass ich mich vorstelle: Flavipes, Andrena … Liebe Menschen, auch ihr seid Natur! weiterlesen

Wilfrid Preuss – ein freies Leben

  Mit 16 riss er von zu Hause aus. Bis dahin wohnte Wilfrid Preuss bei seinen Eltern. In einem Reihenhaus in Lüneburg, drum herum ein Jägerzaun. Er ging aufs Gymnasium. Die Schüler trugen Anzug und die Haare kurz. Willy Preuss trug Wollpulli und ließ die Haare wachsen. Mit 16 schmiss er die Schule und haute ab. Das war 1968. Junge Hippies Mit einem Freund reiste … Wilfrid Preuss – ein freies Leben weiterlesen