238 Kilometer Straße gibt es in Lüneburg

Mehr Fuß·verkehr! Auf Straßen kann man fahren oder gehen. Am einfachsten ist gehen. Gehen kann (fast) jeder. Gehen kostet nichts.

Wer zu Fuß geht, sieht was und erlebt was. Gehen tut dem Körper gut und befreit die Gedanken. Viele Menschen in der Stadt gehen oft zu Fuß und viele tun das gern.

Mehr Menschen würden zu Fuß gehen, wenn es bessere Straßen gäbe: breite Straßen mit viel Platz für Kinder·wagen. Straßen ohne Hubbel für Roll·stuhl und Rollator.

Freie Straßen, ohne parkende Autos am Rand. Straßen, auf denen keiner überfahren wird. Straßen ohne Lärm und Dreck. Straßen mit mehr Grün. Straßen ohne Autos.

Bessere Straßen brauchen auch: Busse, Leih·autos und Räder. Denn Menschen müssen auch mal weiter weg oder schneller irgendwohin.

Fuß·gänger brauchen kein Benzin, keinen Strom, kaum Material und nicht viel Platz (und zum Parken nur eine Bank).

Der ökologische Fuß·abdruck beim Gehen ist ganz klein. In manchen Städten gibt es Straßen ohne Schilder und ohne Bürger·steige. Dort sind alle gleich·berechtigt. Das heißt Shared Space (sprich: Schärd Speeß).
Wäre das auch was für Lüneburg?


Quellen: BMVI: „Mobilität in Deutschland 2017“, www.hansestadtlueneburg.de, FUSS e. V., Netzwerk Shared Space